Das Camden E-Bike im familiären Alltags-Langzeittest

Wir haben einer Familie für mehrere Wochen unser Camden E-Bike zur Verfügung gestellt, damit sie dieses im Alltag auf Herz und Nieren testen können. Hier erfährst du, was ihnen gefällt, was sie echt feiern und was man verbessern könnte.

Unser E-Bike Camden hat bereits viele glücklich und zufriedene Besitzer*innen gefunden. Da kaum jemand nach dem Kauf mit Feedback um die Ecke kommt, haben wir Claudia und Oli (samt Sohn Juri) gebeten, unser Camden E-Urban Bike für volle sechs Wochen im Sommer auf den Prüfstand zu stellen. Das E-Bike wurde direkt nach Abholung beim Tout Terrain Fachhändler „Bernd’s Fahrradecke“ schnell zu einem neuen und gern gesehenen Familienmitglied. Nach einer kurzen Einweisung konnte die erste Ausfahrt beginnen. Die Familie führte für uns eine Art Tagebuch, aus dem wir gern aus erster Hand erzählen, damit ihr einen Eindruck bekommt, wie sich das Rad anfühlt, gerade im Alltag auf dem Weg zur Arbeit oder am Wochenende, wenn es auf eine längere Radtour geht.

Erste Fahrt mit dem Camden Pedelec 

Oli: „Das Camden sieht online wuchtiger aus als in echt. Es wirkt beinahe filigran und ich war direkt nach dem ersten Aufsitzen souverän und ganz ohne Berührungsängste unterwegs. Auch meiner Frau Claudia gefällt das Camden auf Anhieb. Wir werden uns wohl abwechseln müssen oder knobeln, wer es fahren darf …“

Oli fährt das Tout Terrain Camden E-Bike zur Probe 

Das erste Fazit zum Camden E-Bike Test

Zuhause angekommen stellte Oli fest, dass das Fahren auf einem E-Bike sich zunächst ungewohnt anfühlt, vielleicht der Schwere des Rads aufgrund des Akkus geschuldet. „Während der Fahrt vermittelt die Dämpfung zusammen mit den komfortablen Reifen sicheren Komfort. Schade nur, dass der Motor aufhört, wenn der Spaß für mich beginnt. Bei leichten Rennrädern halte ich die 30 km/h mit deutlich geringerer Intensität“. 

Aber gut, das Camden ist auch kein Rennrad. Es ist voll auf Komfort und Strecke machen ausgerichtet. Und hier trifft das Konzept voll ins Schwarze. Oli freut sich über den „Rückenwind“ des Heckmotors und die abgestimmte Federung: „Bei der ersten Steigung kam echt Freude auf, als das gute Stück mit für mich ungewohnten 25 km/h auf feinem Waldwegschotter sechs Prozent bergauf zu fliegen schien. Der Antrieb ist wirklich sehr leise und unterstützt harmonisch – er setzt gut kontrollierbar und sanft ein, schiebt bei Bedarf aber mächtig an. Ein Tipp für den Nachfolger: Eine "Einklick-Rekuperation" wäre schick, die man bei Bedarf einfach ein- und ausschalten kann – gern auch deutlich stärker, sodass der Akku nach 100 Höhenmetern spürbar voller wird. Und eine Anzeige auf dem Tacho von Durchschnittsgeschwindigkeit oder auch bisherige Maximalgeschwindigkeit wäre schick, aber ist verschmerzbar."

Camden E-Bike im Alltagstest


"Der erste Eindruck: Bequem, sattes und sehr sicheres sowie entspanntes Fahrgefühl. Ein lässiger City-Surfer. Die zu Beginn sehr skeptisch wahr genommene Zentralfederung erweist sich während der Fahrt als deutlicher Komfortgewinn und passt zum Gesamtkonzept des Camden Rads“.

Camden E-Bike von Tout Terrain 

Mit dem Camden E-Bike täglich auf dem Weg zur Arbeit

Als nächstes nutzte Claudia das Rad als Alltagsbegleiter auf dem Weg zur Arbeit. Da sie einiges mitnehmen muss, sind Fahrradtaschen hierbei unabdingbar. Doch eine Sache betrübt sie: „Wir lieben unsere altgedienten Ortlieb-Fahrradtaschen. Diese Variante passt jedoch leider nicht an den breiten Gepäckträger. Zum Glück haben wir noch ein par Vaude-Fahrradtaschen." Oli wollte es dennoch genau wissen und schob die alten, zu schmalen Ortlieb Träger trotzdem versuchsweise über das dafür zu breite Rohr. Zunächst schien es, als würden die Tasche halten, doch bei einer Geschwindigkeit von gut 20 km/h rutschte die Tasche auf die Straße – Nachmachen nicht empfohlen, unbedingt auf die Wahl der richtigen Haken beim Träger achten. Die gibt es nämlich in unterschiedlichen Größen.

Tout Terrain E-Bike Camden 

Und los geht es. Der Sommer lockt jeden Tag aufs Neue zum Radfahren. Und Claudia ist begeistert: „Die Haltung auf dem Rad ist schön entspannt, sowohl bergab ohne Unterstützung, als auch bergauf mit Motor. An meinem Arbeitsplatz sind die Radständer morgens meistens schon belegt und da ich das Rad nicht draußen abstellen möchte, hatte ich Glück, dass ich das Rad an einem Geländer anschließen konnte. Doch mal ehrlich: Bei einem so teuren Rad würde mich die Rad-Parkplatzsituation aus Angst vor Langfingern ziemlich stressen. Dazu kommt das Gewicht des E-Bikes, wenn man beim "Einparken" die Position leicht verändern will."

Camden E-Bike vor Graffitikunst


"Nach der Arbeit geht es aus dem Kessel bergauf nach Hause (220 Höhenmeter). Häufig muss ich mich beeilen, um Sohn Juri abzuholen. Und da habe ich das Rad die vergangenen Tage sehr geschätzt. Auch wenn ich irgendwie nicht mehr das Gefühl habe, mich auszupowern und zu bewegen, macht es richtig Spaß, den Berg geradezu hochzugleiten. Beim letzten Stück mit 18 % Steigung muss ich normalerweise mit vollen Radtaschen absteigen, komme verschwitzt am Ziel an. Mit dem Camden Pedelec ist das überhaupt kein Problem. Die Steigung habe ich jetzt mehrmals genommen und das Camden innerlich gefeiert….“. Ab ca. 14 % Steigung muss man schon deutlich mitarbeiten, ab 18 % heben sich Motorunterstützung und Mehrgewicht so gut wie auf.

Oli auf dem Camden Pedelec von Tout Terrain 

Das Camden E-Bike als Einkaufs-Lastenesel

Geschwächt nach einer Covid-Erkrankung erwies sich das Camden als guter Lastenesel. Gerade die Unterstützung sorgte dafür, dass trotz mehrtägiger Pause mit Bettlägerigkeit das Vorankommen an der frischen Luft möglich war. Oli erledigt sämtliche alltägliche Besorgungen, während der Rest der Familie zu Hause von einer Sommergrippe erwischt wurde. Stufe 5 und Neodrives lassen jede Steigung auf dem Weg zum Einkaufen wie eine Spazierfahrt wirken.
 Auto-Alternative E-Bike / Pedelec Camden von Tout Terrain

 

Oli atmet auf: „Das Gefühl, nach elf Tagen des im Zimmer eingesperrt seins mit einem derartigen Gefühl von Freiheit konfrontiert zu werden, ist unbeschreiblich! Das Camden ändert meine Sicht auf viele Dinge: Ich stelle mir die Frage nach der Berechtigung von Autos in engen Innenstädten. Wenn es mit dem E-Bike so komfortabel, gesund, stressfrei und unkompliziert möglich ist, sich im dichtesten Stadtverkehr staufrei und ohne jegliche Parkplatz- und sonstigen Nöte frei und schnell (!) bewegen zu können, so ist es mir schleierhaft, wer sich die Kosten und den Stress einer völlig überdimensionierten motorisierten Blechbehausung freiwillig antut!

Nicht verschwitzt und unangestrengt, dazu mit 20 km/h (statt der gewohnten 7 km/h) Berge elektrifiziert hinauf zu flitzen (30 km/h wären erlaubt) und sich dabei Frischluft um die vom Lärm befreite Nase wehen lassen zu können, ist einfach phänomenal. Unterwegs mal kurz anhalten und die tolle Aussicht genießen – kein Problem! Wer kann und macht das schon mit dem Auto? Oben angekommen geht es im Wald statt auf der Straße weiter – einfach schön!"

E-Bike statt Auto: das Camden von Tout Terrain

 

"Okay, wenn es tatsächlich einmal regnen sollte, wäre ein Auto vielleicht komfortabler. Aber: Was nass wird - wird auch wieder trocken - außerdem gibt es Regenkleidung! Warum nur mit dem Auto in den Kessel? Obendrein dauert es auch noch länger! Und derart viel zu transportieren, dass es nicht aufs Rad passt, hat man wohl selten. Mein diesbezügliches Verständnis nährt sich Dank der Pedelec-Erfahrung langsam dem Nullpunkt ... Es ist halt einfach null anstrengend, mit voller Unterstützung den Berg hoch zu brettern! Ich trage auf dem Pedelec meine Winter-Radklamotten (-5 °C bis 0 °C) bei knapp 20 °C und schwitze dabei nicht mal!“

Camden E-Bike beim Langzeittest 

Dieses Glücksgefühl wurde nur zweimal kurz unterbrochen, als mitten bei einer Bergauf-Fahrt der Motor abschaltete. Hier half das einfache Aus- und Einschalten sowie ein Software-Update. Oli hat zudem einen Pro-Tipp für Camden Neulinge: „Das Hochfahren vom Einschalten bis zur Einsatzbereitschaft des Motors dauert gefühlt lange. Daher sollte es ins Blut übergehen, dass der erste Griff der Tachomontage und dem Einschalten gilt. Nur dann ist das Gerät definitiv einsatzbereit, nachdem das Schloss geöffnet und verstaut ist.“

Computer-Bedieneinheit des Camden E-Bike 

Oli’s Fazit zum Camden E-Bike

„Für mich überwiegen die Vorteile eines Radnabenmotors gegenüber eines Tretlagermotors: Stille, Entlastung des Antriebsstranges und weniger Bauteile, da kein Getriebe. Große Freude macht auch das stets unauffällig und unkompliziert arbeitende sowie robust wirkende Pinion-Getriebe. Erst war ich skeptisch aufgrund der geringen Gangzahl. Doch reicht die Bandbreite völlig aus und die Abstufung ist perfekt!"

Sonnenuntergang mit Camden E-Bike von Tout Terrain


"Das Camden Rad liegt unglaublich satt auf der Straße! Außer dem zunehmenden Fahrtwind je nach Geschwindigkeit gibt es - egal ob mit 10 km/h oder 40 km/h - keine Unterschiede beim Fahrspaß. Die Bereifung unterstreicht das motorradartige Feeling und gibt bezüglich möglicher Schräglage gut verständliche Rückmeldung. Über das weit runter gezogene vordere Schutzblech haben sich - Dank Schmuddelwetter -  die Füße bzw. Schuhe bereits gefreut! Da das kaum ein anderer Hersteller hinbekommt, muss ich das einfach mal lobend erwähnen!“

Die Rückansicht des Camden E-BIke

Erlebt & geschrieben von Rafael Kilischowski Marketing Manager #camden #urban #e-bike #pinion #neodrives #gates #ortlieb #city #shopping
Dieses Equipment war mit dabei:
Camden Camden
6.500,00 € *
Camden Trapez Camden Trapez
6.500,00 € *
Camden Select 22.1 Camden Select 2.1
6.500,00 € *